Externe Pressemeldungen

Positive Bilanz in Sachen Tierschutz...

Pressemeldung

02.08.2017

Tierschutzlabel: Positive Bilanz im 1. Halbjahr 2017

Nach dem ersten Halbjahr 2017 bewertet der Deutsche Tierschutzbund die weitere Entwicklung seines Tierschutzlabels „Für Mehr Tierschutz" positiv. Das Label für Milchkühe ist erfolgreich angelaufen und entwickelt sich vielversprechend. Insbesondere zufrieden ist der Verband auch mit dem Tierschutzlabel in der Premiumstufe für Mastschweine und der Entwicklung im Bereich der Legehennen. Insgesamt halten bereits über 100 Betriebe ihre Tiere – Masthühner und -schweine, Legehennen, und Milchkühe - unter den Kriterien des Tierschutzlabels. Bis zum Ende des Jahres und im kommenden Jahr rechnet der Deutsche Tierschutzbund mit einer erheblichen Steigerung.

Seit Anfang 2017 ist die erste Milch mit dem Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz" auf dem Markt. Lidl, beliefert von der Privatmolkerei Bechtel, führt seit Januar Frischmilch unter der regionalen Eigenmarke „Ein gutes Stück Bayern" mit der Premiumstufe in Bayern. Bald sollen weitere Molkereiprodukte der Marke entsprechend gekennzeichnet und gelistet werden. Bei der Privatmolkerei Bechtel ist dafür eine Aufstockung der derzeit 12 auf insgesamt circa 60 Premiumstufenbetriebe geplant. ALDI Nord und ALDI SÜD, beide beliefert von der Molkerei Gropper, wollen - je nach Region - voraussichtlich ab September Trinkmilch mit Premiumstufe und Einstiegsstufe einführen. Die Planung bei der Molkerei Gropper sieht dafür derzeit circa 80 Einstiegs- und sieben Premiumbetriebe vor. Die Umstellung der Betriebe läuft, erste Betriebe sind bereits zertifiziert. Für das Label für Milchkühe haben neben Bechtel und Gropper bereits weitere Molkereien Interesse angemeldet; hinzu kommen Vertreter des Lebensmitteleinzelhandels. „Das breite Interesse zeigt uns, dass wir mit dem Label für Milchkühe auf dem richtigen Weg sind", sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Im Bereich Mastschwein setzt sich die positive Entwicklung der Premiumstufe weiter fort. So sind Produkte mit dem Tierschutzlabel in immer mehr Filialen der EDEKA Minden-Hannover und EDEKA Südwest erhältlich. Dagegen stagniert der Ausbau der Einstiegsstufe Schwein – auch, weil die Umstellung von konventionellen Warmställen mit Vollspaltenböden auf eine tiergerechtere Haltung nach wie vor herausfordernd bleibt.

Großes Interesse besteht von Seiten der Landwirte, der Packstellen und des Lebensmitteleinzelhandels an der Vermarktung von Eiern mit Tierschutzlabel, was zu einer breiteren Verfügbarkeit führen wird.

Bekenntnis zum Tierschutzlabel

Obwohl die Marktdurchdringung im Ganzen nach wie vor gering ist, bekennen sich immer mehr Handelsunternehmen zum Tierschutzlabel. Produkte mit dem Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz" sind derzeit bei folgenden Handelsunternehmen verfügbar: Citti, famila, EDEKA Minden-Hannover, EDEKA Nordbayern, EDEKA Südwest, Globus, Hit, Lidl, Kaufland, Markant, Metro C+C, Netto, NP Discount und real sowie demnächst bei

Seite 2

Aldi Nord und Aldi SÜD. „Unser Ziel ist es, dass weitere Handelsunternehmen folgen und ihrer Verantwortung und dem Wunsch der Verbraucher nach mehr Tierschutz in der landwirtschaftlichen Tierhaltung gerecht werden", sagt Schröder.

Bildmaterial

Bildunterschrift: Milchkühe auf einem Tierschutzlabel-Betrieb

Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V. / M. Marten

Weiteres Bildmaterial senden wir Ihnen gerne zu.

 

Zurück